Die Anreise zum Skiurlaub

Und schon wieder ist ein Jahr vorbei. Wie die Zeit verfliegt. Außer uns haben sich im vergangenen Jahr scheinbar weitere hunderttausend Menschen in Deutschland und vor allem auch in den Niederlanden ein neues Auto gekauft. Was mich ein wenig betrübt, ist jedoch, dass uns keiner Bescheid gesagt hat, dass sich alle heute auf der Autobahn in Richtung Vorarlberg treffen wollten. Nur durch einen Zufall waren wir auch heute unterwegs in besagtem Streckenabschnitt.

Denn heute ging es wieder in den Skiurlaub. Die Netzdrescher sind wieder auf Tour und Ölf ist auch wieder mittendrin. Unsere Unterkunft ist dieses Mal in Sankt Anton am Vorarlberg. Dank unserer eigentlich ansonsten wenig ausgeprägten Frühaufsteherqualitäten waren wir bereits um kurz vor neun Uhr unterwegs. Die von unterschiedlichen professionellen Anbietern prognostizierte Fahrtzeit von gut viereinhalb Stunden haben wir nur um gut zweieinhalb Stunden verfehlt.

Dafür hat es aber am Zielort geschneit wie der Teufel. Sogar so sehr, dass wir an einer Stelle umkehren mussten, da es ohne Schneeketten so gar nicht weitergehen wollte. Aber so kurz vor dem Ziel hatten wir ja auch keine Lust, extra noch die niegelnagelneuen unbenutzten Schneeketten aufzuziehen. Keine zehn Minuten später packten wir die guten Stücke aber doch aus, da die Arlbergstraße zugegebenerweise zu Recht eine Schneekettenpflicht ankündigte. Wie sich herausstellte, hatten wir zu diesem Zeitpunkt unser Ziel nur um weniger als 100 Meter verfehlt. Wir mussten nur noch wenden und auf den Parklatz vor das Haus rollen…

Kaum waren wir vor Ort, ging auch schon der Konsum los. Skipässe für alle, Skischule für die Skiprinzessin, neue Skischuhe für meinen Schatz und am Ende auch noch der Einkauf um am ersten Abend nicht hungern und dürsten zu müssen. Entsetzt musste ich am Ende dieses Einkaufsmarathons feststellen, dass mein zwei Jahre altes Equipment bereits total antiquiert ist in dieser Runde. Die ältesten Skischuhe außer den meinen sind gerade drei Wochen alt. Alles Konsummonster!

Nachdem der Schnee mittlerweile in Regen übergegangen ist, sind wir schon sehr gespannt auf den ersten Pistentag. Ski heil!

  1. Hallo ihr beiden,
    recht herzlichen Dank, dass ihr an uns gedacht habt. Wir freuen uns natürlich sehr, euch auf eurer Reise hinauf auf die Berge und hoffentlich auch wieder heile herunter, begleiten zu dürfen 🙂
    Die Anreise scheint ja schon spaßig gewesen zu sein! Nunja, gefühlt lieber etwas mehr Schnee als zu wenig. Ich kenne freunde, die den Ski-Urlaub zwecks 0,0 Schnee abgebrochen habe.

    Viel Spaß am ersten Pistentag… und bitte denkt an das neue Equipment, es muss ein ganzes Jahr halten bevor es veraltet ist 🙂

    Viele Grüße,
    Stefan

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.